Tipps für den E-Bass-Kauf

 

Beim E-Bass-Kauf gilt ungefähr dasselbe, was ich bereits zum E-Gitarrenkauf geschrieben habe. Also: Lasst Euch besser nicht von schrillen Designs und außergewöhnlichen Produktbezeichnungen leiten. Wichtiger ist, dass der Bass sich gut spielen lässt. Er sollte ein vernünftiges Griffbrett haben, bei dem die Bundstäbchen gut abgerichtet sind. Griffbretter aus Palisander sind zu empfehlen. Er sollte trocken gespielt nicht scheppern. Euer Bass sollte vernünftige Tonabnehmer, Regler und Buchsen haben. Wichtig ist natürlich auch eine präzise funktionierende Mechanik. Denn der Bass muss sich vernünftig stimmen lassen. Am Anfang reicht ein viersaitiger Bass. Fünf- oder sechssaitige Bässe kommen allenfalls für fortgeschrittene Bassisten in Frage, die die Grenzen des Instrumentes austesten wollen.

Achtet auch darauf, dass euer E-Bass nicht zuviel wiegt. Schwere Bässe können den Rücken strapazieren. Bei der Wahl der Korpusform sollte außerdem berücksichtigt werden, dass man den Bass vielleicht auch mal im Sitzen spielen möchte. Es gibt Korpusformen, die man im Sitzen kaum halten kann, ohne einen Gurt zu verwenden.